Die Sucht nach selbstgemachtem Eis…

Seit gestern, Ihr Lieben, ist offizieller Sommeranfang. Ihr wisst schon, die Zeit, wo man mehr im Garten als im Haus zu finden ist, das Freibad lockt, die Sonne auf der Haut kitzelt und man, wenn man wie ich eine Naschkatze ist, Unmengen an Eis isst. Nun, von Sommer ist hier leider nicht wirklich viel zu sehen, wobei ich schon bei den kleinsten Sonnenstrahlen die Sonnenbrille raushole, aber nix da, dieses Jahr nimmt das Warten auf diese wunderbare Jahreszeit kein Ende.

Das und die kleine Horde von Kindern hier bei uns im Garten, haben mich vor Kurzem dazu bewogen, eine Eismaschine anzuschaffen. Und solltet Ihr mal einen kurzen Blick auf die Zutatenliste einiger der meisten gekauften Eissorten werfen, müsst Ihr, wie ich, bestimmt erstmal schlucken, was da alles so drin versteckt ist.

 Eiscreme Buch Ben und Jerry

Also, Eismaschine kam ins Warenkörbchen, aber so ein kleines Rezeptbuch ( "Kochbuch" kann ich ja schlecht schreiben ) musste dann doch sein. Zumal ich Kochbücher bzw. Rezeptbücher wirklich liebe. So entdeckte ich das kleine feine Eiscreme- und Dessertbuch von BEN&JERRY hier, die bekannt sind für ihre hervorragenden Eissorten. Da alles in amerikanischen "Cups" angegeben ist, schnappte ich mir noch diese tollen Matruschka Messbecher, an deren Innenseite die erforderlichen Maßeinheiten angegeben sind. Wer will kann natürlich auch alles immer umrechnen, aber mal ehrlich, diese kleinen Puppen sind doch viel praktischer und hübscher.

Matruschka Messbecher für amerilanische Maßeinheiten

Wir haben jetzt mehrere Rezepte ausprobiert und sind total begeistert. Es geht schnell, ist ein Riesenspaß für die Kinder, die Zutaten kosten generell nicht viel und man hat ein gutes Gewissen, was man seinen Lieben so an Leckereien zu essen gibt. Abgesehen von den "kleinen" Mengen an Zucker und Sahne ... aber frei nach dem Motto:" Ich weiss, was da drin ist!"

Dass das Buch in englischer Sprache ist, finde ich nicht problematisch. Man hat schnell die Grundzutaten behalten und die Rezepte selbst sind leicht verständlich. Besonders schön fand ich noch die kleinen Illustrationen, die sich durch das ganze Buch ziehen. Das gibt dem Ganzen zwar ein wenig dem Charackter eines Kinderkochbuchs, aber genauso kinderleicht ist es auch, die Rezepte nachzukochen oder "nachzueisen"?!

Also holt Euch ruhig ein wenig Sommer nach Hause und ich verspreche Euch, Ihr werdet, genau wie ich, kein anderes Eis mehr wollen.

Eure Sabrina

 

 

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hinterlasse eine Antwort


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>